17.06.2005

Um zwei Könige reicher
ERÖFFNET / Am Cafehaus Niederrhein steht jetzt eine Freiluft-Schachanlage.
MARCO VIRGILLITO


KRANENBURG. Die Kranichgemeinde ist um zwei Könige reicher - und um zwei Königinnen, vier lächelnde Pferde, vier Türme und 16 Bauern. Richtig erkannt. Es handelt sich um Schach. Vor dem Cafehaus Niederrhein ist eine Freiluft-Schachanlage entstan­den, die Bürgermeister Günter Steins jetzt eröffnete. „Ich hoffe, dass viele junge Menschen sich für die wunder­schöne Schachanlage begei­stern können", sagt Steins. Schach fördere die Konzentra­tionsfähigkeit, wirbt der erste Bürger Kranenburgs für den Sport. Die Idee sei im Zuge der Bürgergespräche des Gemein­de-Marketing-Prozesses ent­standen. Was die Vorgänge zu Wege brachten, durfte nun Ul­rike Heiden vom Gemeinde-­Marketing „zur Vollendung bringen." Die Figuren hat der Verein 'Springer Kranenburg' gestiftet. Ein Häuschen, in dem die Figu­ren sicher verstaut werden können, hat Springer-Mitglied Wolfgang Osterkamp in Eigen­regie gebaut. „Ich bin recht be­geistert. Die Felder sind nicht zu klein, der Ort ist anspre­chend", freute sich der Vorsit­zende des Schachvereins, Theo Hünnekes. Vielleicht, so Steins, begeistert sich der eine oder andere über die Freiluft­anlage für den Vereinsschach. Erste Interessenten gibt es schon Nils Roth vom Cafehaus Niederrhein hat sich bereit er­klärt, die Schlüssel zu verwal­ten. Wer spielen will, wendet sich also an das Cafe. „Ich hab' Schach drinnen - jetzt gibt's auch Schach draußen", sagt Roth. Seine Gäste hätten die Entwicklung schon interessiert verfolgt. Daraus schließt Roth, dass die Bevölkerung das neue Feld in Anspruch nehmen wird. Für die Pflege konnte Franz Hunselar als Platzwart gewonnen werden. Ihren er­sten Ausflug werden die Figu­ren am Samstag tätigen. Beim Stüppkesmarkt wird auf der Großen Straße ein Feld aufge­baut, auf dein die Figuren zum Einsatz kommen.


Text zum Bild: Eine Freiluft-Schachanlage ist vor dem Caféhaus Niederrhein entstanden. (Foto: Thorsten Lindekamp)