zurück pdf.Datei öffnen vor

09/03

SPRINGER POST

SEITE 7

Ein Königreich für ein Tempo


Vorgabepartien erfreuten sich im neunzehnten und in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, als die normalen Schächer den Meistem noch um vieles mehr unterlegen waren als in unserem Computerzeitalter, großer Beliebtheit und stellten in den Schachcafes gewiss nichts Außergewöhnliches dar. Hatten doch so die recht unerfahrenen Hobbyspieler zumindest eine winzige Chance, einem der wenigen spielstarken Meister hier und da mal ein Beinchen zu stellen. In aller Regel zogen sie aber trotz alledem den kürzeren.
Spricht man gemeinhin von Vorgabepartien, so versteht man darunter, dass der spielstärkere Meister seinem nicht sonderlich versierten Gegenüber eine Figur (in der Regel handelt es sich dabei um den weißen Turm auf al) vorgibt. Überlebt Letzterer die meist recht kombinatorisch angelegte Mittelspielphase, so kann er den Materialvorteil womöglich ins Endspiel retten und so in einen vollen Zähler umsetzen. Naturgemäß führen die Vorgabespieler dabei in ihren Partien die weißen Steine, um wenigstens den Anzugsvorteil für den bevorstehenden Königsangriff geschickt ausnutzen zu können.
Viele der damaligen Meister verdienten sich auf diese Art und Weise ein kleines Zubrot zu ihrem zumeist ohnehin recht kärglichen Lebensunterhalt. Auch der englische Vorkämpfer Henry Blackbume, der unbestreitbar zu den stärksten Spielern seiner Zeit zu zählen ist, gehörte dieser Spezies an. Anders als seine Meister-Kollegen bevorzugte der Brite aber merkwürdigerweise die schwarzen Steine, und erhielt wegen seiner von allen gefürchteten Schwarzsiege, seiner eher finsteren Erscheinung und natürlich nicht zuletzt wegen seines Namens, den nicht gerade schmeichelhaften Beinamen "Der schwarze Tod".
Selbstverständlich genügte der schlichte Anzugsvorteil aber dem gemeinen Klötzchenschieber nicht, um den gefürchteten Blackbume in Verlegenheit bringen zu können. Darum ließ sich der Engländer auch etwas ganz Besonderes einfallen. Er hatte nämlich die skurrile Angewohnheit, seinen Opfern nicht etwa eine Figur, sondem vielmehr Tempi vorzugeben. Waren es anfangs nur fünf, so steigerte er dies