zurück pdf.Datei öffnen vor

09/03

SPRINGER POST

SEITE 21

Gleichstellungsbeauftragte mit dieser heiklen Problematik konfrontierten, bedauerte sie zwar ausdrücklich diesen Schritt, wusste aber gleichfalls schlagfertig zu entgegnen, dass der Vorgang ja in der Schweiz stattgefunden habe, wo ihr leider Gottes die Hände gebunden wären. Sie plädiere allerdings schon seit Jahren für eine europäische Lösung auf diesem Gebiet, - aber Europas Mühlen mahlen ja bekanntlich langsam.
Von viel größerem Symbolcharakter sei allerdings die Problematik der Namenswahl der Schachvereine, die jetzt vordringlich angegangen werden müsse. Ein erster Präzedenzfall wurde ja in der abgelaufenen Saison bereits in Essen geschaffen, als der renommierte Schachclub "Weiße Dame Borbeck" sogar seine erste Mannschaft kurzfristig aus der Zweiten Bundesliga zurückziehen musste, weil er sich kategorisch geweigert hatte, sich in "Neutrale Schachfigur Borbeck" umzubenennen. So weit wolle man im reinen Amateurbereich aber nicht gehen, man appelliere hier vielmehr an die an sich recht gut funktionierende
freiwillige Selbstkontrolle der Schachvereine.
Hier sind natürlich auch wir gefordert, denn der Vereinsname "SV Springer Kranenburg 1948 mit oder ohne e.V." bedarf selbstverständlich einer gleichstellungskonformen Anpassung. Dies wird sicherlich ein Thema der nächsten Hauptversammlung sein, dem wir an dieser Stelle aber nicht vorgreifen wollen. Betroffen ist allerdings auch unsere allseits beliebte Vereinszeitung „Springer Post", die dabei nicht außen vor gelassen werden kann, und beizeiten nach einem neuen Namen Ausschau halten sollte.
So nutzen wir denn die sich bietende Gelegenheit und fordern unsere Leserschaft auf, bis zum 31. Oktober 2003 geeignete Namensvorschläge der Redaktion einzureichen. Diese wird dann die gelungenste Anregung auswählen und diese womöglich schon auf der Jahreshauptversammlung bekannt geben. Einige Kostproben, die von unseren Redaktionsmitgliedern bisher ins Rennen geschickt wurden, wollen wir hier bereits zum besten geben:

- "Schachfiguren-Post"   - "Grenzland-Echo 64"
- "Spiegel der Schachwelt"  - "Düffel-Express"

- "KunterBunter SchachKurier" - "Chess-Speeial"
Diese Vorgaben regen hoffentlich Eure Phantasie ein wenig an, und wir gehen auch diesmal wieder davon aus, mit einer Flut von originellen Einsendungen überschüttet zu werden. - Übrigens, haben wir die selbsterkorenen Vorschläge natürlich von der Gleichstellungsbeauftragten, von deren Existenz wir ehrlich gesagt selbst am meisten überrascht sind, auf ihre Verwendbarkeit überprüfen lassen, und erhielten in allen Fällen grünes Licht.