zurück pdf.Datei öffnen vor

SEITE 30

SPRINGER POST

08/04

wichtige Kämpfe nachholen muß und das letzte Wort noch längs nicht gesprochen ist. Die besten Aussichten hat jedoch ohne Zweifel Gustav Hoffmann I mit 4½ Punkten aus 5 Kämpfen. Die letzte Runde wird die Entscheidung bringen, wenn Hoffmann gegen Lohengrin antreten muß. Wer aber wird absteigen? Kevelaer II hat keine Aussichten mehr, aus eigener Kraft der Abstiegsgefahr zu entrinnen.
In Kevelaer gelang der Mannschaft von Kleve 1919 ein nicht allzu hoher Sieg. Eine Reservemannschaft ist in der A-Klasse zwar fast immer benachteiligt, von Kevelaer II und Pfalzdorf II kann man aber behaupten, daß sich beide Mannschaften sehr gut geschlagen haben, trotz der vielen Verlustpunkte. Kleve 1919 hat zwar keine Möglichkeit mehr, ein entscheidendes Wort bei der Verteilung der Spitzenplätze mitzureden, das 5 : 3 gegen Kevelaer II kann ihnen trotzdem sehr gelegen.
Nur am 5. Brett gab Hoffmann I gegen Kranenburg I einen Punkt ab, während es ansonsten zu 4 Brettsiegen und 3 Unentschieden kam. Der 5½ : 2½ - Erfolg unterstreicht einmal mehr die große Erfahrung und das Können der „Hoffmänner".
Nicht ganz so günstig schnitt Weeze I ab. Daß es Pfalzdorf II gelang, eine höhere Niederlage als 3 : 5 zu verhindern ist ein Beweis, daß der Sieger der B - Klasse nach einem Aufstieg in der A - Klasse durchaus nicht völlig auf verlorenem Posten steht. An den beiden ersten Brettern gab es sogar beachtenswerte Unentschieden.

Gegen Kranenburg I gab es in der 6. Runde für Pfalzdorf II allerdings ein böses