Kleve 2005

Warum auch junge Spieler Schach spielen können & DWZ-Zahlen absolut nichts aussagen
Siegesserie der Springer hält an…

 

…obwohl sie am 22.01.05 ein plötzliches Ende zu nehmen schien, als die Springerjugend auf die Jugendmannschaft von Turm Kleve traf. Wie die Spiele zuvor traten wir auch dieses mal wieder in Bestbesetzung an und waren wegen unserer bisherigen Siege hoch motiviert 3 weitere Punkte zu erringen. Nachdem Frauke in Rekordzeit [knapp eine Minute – Respekt] 2 Spielberichtskarten ausgefüllt hatte, konnte der Mannschaftskampf dann auf die Minute genau um 15:00 Uhr beginnen. Schon nach einigen Minuten war die erste Partie entschieden: Stefan einigte sich mit seinem Kontrahenten aus zeitlichen Gründen auf ein Remis. Doch auch so sah es schon nach kurzer Zeit recht gut für uns aus. Mikula konnte schon recht früh eine Figur gewinnen und auch Marvin stand nach einem fehlgeschlagenen Figurenopfers seines Gegners klar gewonnen. Ich selbst überspielte meinen Gegner an Brett 1 auch deutlich und nach der Eröffnung hatte ich zwar keinen materiellen Vorteil, doch die Stellung sah auch eher nach einem Sieg für mich. Daniel erspielte sich kurz darauf auch eine vorteilhafte Stellung, die er in der Folge auch in einen vollen Punkt umwandelte. Fraukes Stellung war zu diesem Zeitpunkt noch recht ausgeglichen und Jens und Alexander standen leider etwas schlechter. Dennoch – es stand 0,5:0,5 und wir standen an 4 Brettern gewonnen – was sollte schon passieren ? Eine ganze Menge wie wir leider feststellen mußten… Ich selbst übersah nach einem erfolgreichen Figurenopfer ein Schach und fand damit wohl eine der wenigen Möglichkeiten meine Partie noch zu verlieren [siehe Anhang]. Ich hatte zwar verloren aber wir sollten immer noch an 3,5 Punkte kommen und ein Punkt aus den 3 übrigen Partien sollte doch wohl noch möglich sein. Doch plötzlich stellte auch Marvin einzügig eine Figur ein und konnte in der Folge nur noch ein Remis erspielen. Obwohl Mikula seine gewonnen Partie sicher nach Hause schob und wir damit mit 3:2 in Führung gingen war die ganze Sache nun äußerst bedenklich. Alexander hatte mittlerweile einen Bauern verloren und nach kurzer Gegenwehr stellte er zu allem Unglück noch eine Figur ein – 3:3. Fraukes hatte sich mittlerweile einen leichten Vorteil erspielt, drohte aber in akute Zeitnot zu kommen. Jens Partie sah dagegen ganz und gar nicht gut aus und alles schien auf ein 4:4 hinauszulaufen. Die folgende Stunde war definitiv die längste dieses Tages. Fraukes Stellung verbesserte sich zwar mit jedem Zug, doch auch der Zeiger ihrer Uhr bewegte sich unaufhörlich weiter. Endlich fand sie dann den Gewinnweg, nachdem sie jegliches Gegenspiel ihres Gegners unterdrückt hatte und setzte ihren Gegner mitten auf dem Brett Matt. Dass sie nur noch 3 Minuten auf der Uhr hatte schien sie dabei nicht sonderlich zu stören: „Ich finde ich hab mir meine Zeit gut eingeteilt…“ Ob gute Zeiteinteilung oder nicht, wir hatten 4 Punkte und damit das Unentschieden sicher, Jens brauchte also nur noch ein Remis. Bei ihm hatte sich während des Zitterns um Fraukes Partie auch einiges getan. Obwohl er nach der Eröffnung klar schlechter stand, eine Qualle zurücklag und zwischenzeitlich auch mit einer kurzen Zeitnotphase zu kämpfen hatte, hatte er es irgendwie geschafft nun einen Turm gegen einen Springer und 2 Bauern zu haben. Doch die Stellung war schwierig und auch wenn er mit einem Turm eigentlich gewinnen sollte schien der Ausgang der Partie nicht eindeutig. Sein Gegner war aber anscheinend mit seiner Stellung hoffnungslos überfordert und nach ein paar Zügen stellte er sogar seinen Springer ein. So fand dieser Mannschaftskampf trotz allem für uns noch ein gutes Ende und wir konnten unsere Serie mit einem 5:3 fortsetzen.

 


Figur weniger doch klar gewonnen…
[18. h3 nach Fritz: +2,06]
 
…und mit 18.Lxe7 einzügig verloren.
[19.Txh2 Kg1; 20.Dd4+]
 

 

Kleve

 

Kranenburg

3 : 5

1

Hermsen, Frederik

1

Verbeet, Richard

1 : 0

2

Böing, Markus

2

Biermann, Stefan

½ : ½

4

Vlad, Christoph

3

Knaup, Jens

0 : 1

5

Dokani, Babak

4

Klumpen, Marvin, Tobias

½ : ½

6

Ortwein, Daniel

5

Gochermann, Daniel

0 : 1

7

Rübo, Matthias

6

Friese, Alexander

1 : 0

8

Aengenheister, Dennis

7

Hünnekes, Frauke

0 : 1

16

Schmitz, Renee

8

Schulz, Mikula

0 : 1