Schiefbahn 2005

Springerjugend tat den entscheidenden Sprung

Springerjugend tat den entscheidenden Sprung

 

 Am 23.04.05 trafen wir in Kranenburg auf die Jugendmannschaft aus Willich-Schiefbahn. Sollte uns ein Sieg gelingen, so könnten wir unsere Tabellenführung vor unseren ärgsten Konkurrenten Willich-Schiefbahn und Xanten entscheidend stabilisieren und unsere Aufstiegschancen damit erheblich steigern. Entsprechend motiviert gingen wir diesen Mannschaftskampf auch an - schien es doch nur noch ein kleiner Schritt bis zum Aufstieg zu sein. Fast schon selbstverständlich waren wir in Bestbesetzung um unseren leicht ersatzgeschwächten Gegnern entgegenzutreten. Dennoch bereiteten wir uns auf einen anstrengenden Kampf vor, schließlich konnte Schiefbahn mit einem Sieg ebenfalls wieder um den Aufstieg mitspielen.

 

 Überraschend schnell gingen die Springer dann auch mit 1:0 in Führung: Mikula scheint sein Formtief nun endgültig überwunden zu haben und ließ seiner Gegnerin nach nur 15 Minuten Spiel keine Gelegenheit mehr eine Niederlage zu vermeiden. Auch Alexander konnte einige Zeit später - trotz einiger positioneller Unstimmigkeiten - einen weiteren wichtigen Punkt nach Hause bringen und unsere Führung zu einem 2:0 ausbauen.

 

 Daniel konnte sich durch geschicktes abtauschen der Figuren eine sehr gute Stellung erspielen, die eigentlich nur noch einer aktiven Spielweise bedurft hätte um zu gewinnen. Frauke hatte beim Figurenabtausch allerdings weniger Erfolg und so wurde ihre bisherige 100%-Serie von einer ganzen Minusfigur gefährdet. Auch bei Stefan sah es zu dieser Zeit nicht besonders gut aus, ließ er sich doch von seinem Gegner etwas zu sehr in die Defensive drängen. Eher überraschend konnte sich Jens allerdings gegen den als „King Lui bekannten Schiefbahner eine theoretisch gewonnene, wenn auch schwierige, Stellung erspielen. Zu unser aller Glück war auch Marvin nicht wirklich davon zu beeindrucken, dass unsere Gegner mit um den Aufstieg spielten, und schob seinen Gegner gnadenlos zusammen. Die Partie an Brett 1 sah Anfangs auch nicht besonders gut für uns aus, aber nach einem unscheinbaren positionellen Fehler konnte Richard einen Partieentscheidenden Angriff einleiten. Eigentlich konnten wir zufrieden sein mit dem Verlauf des Mannschaftskampfes.

 

 Leider schien sich Daniel zu sicher gefühlt zu haben und verspielte Zug um Zug seinen Vorteil. Frauke hatte auch ihre Schwierigkeiten mit ihrer Partie und Stefan stand mittlerweile eigentlich auf verlorenem Posten. Jens hatte zwar mittlerweile 2 Leichtfiguren für einen Turm ergattern können, drohte aber wieder mal in Zeitnot zu kommen. Und obwohl Marvin klar gewonnen stand und auch Richards Gegner mittlerweile richtig arbeiten musste war der Sieg nicht mehr so deutlich wie kurz zuvor. Die nachlässige Behandlung seiner Partie brachte Stefans Gegner auf einmal in ernste Schwierigkeiten und gab Stefan die Möglichkeit zu einem gefährlichen Gegenangriff - was zu einem spontanen Remisangebot des Schiefbahners führte, welches Stefan auch nach kurzem Zögern annahm. Eher überraschend bekam auch Frauke auf einmal ein Remisangebot. Da Marvins Punkt gesichert schien und uns Fraukes halber Punkt quasi das 4:4 sicherte, nahm sie dieses ebenfalls an. Es sollte doch möglich sein aus verbliebenen 2 eher gewonnen Partien und einer ausgeglichenen Stellung einen halben Punkt zum Sieg zu holen.

 

 Nachdem er ein Remisangebot abgelehnt hatte fand Richards Gegner kurz nach Marvins Sieg nicht mehr die richtigen Verteidigungszüge und verlor ebenfalls. Damit hatten wir 5 Punkte und hatten es geschafft und auch Daniels überraschende Niederlage konnte nichts mehr an unserem Sieg ändern. Eher aus Motivationsmangel als aus der Stellung ersichtlich einigte man sich dann auch an Brett 3 auf ein Remis. In 2 Wochen braucht die Springerjugend also nur noch ein 4:4 gegen Xanten um in die Regionalliga aufzusteigen!